21.02.2014
Räumung eines Kirchenasyls in Augsburg: Behörden schicken eine Frau und ihre vier Kinder sehenden Auges in Lebensgefahr

Am 18.02.2014 verschaffte sich die Polizei Zutritt zu einer Kirchengemeinde und schob eine tschetschenische Frau und ihre vier Kinder aus einem Kirchenasyl nach Polen ab.

 „Wir können nicht akzeptieren, dass ein Kirchenasyl geräumt wird! Wir fordern die Behörden auf, Mutter und Kinder unverzüglich wieder nach Deutschland einreisen zu lassen“ so Fanny Dethloff, Vorsitzende der BAG Asyl in der Kirche.

 Die Rückschiebungen von Tschetschenen häufen sich. In der letzten Woche wurde eine Familie aus Berlin mit zwei behinderten Kindern nach Polen abgeschoben. Eine andere Familie aus Brandenburg konnte nur vor einer Abschiebung bewahrt werden, weil das ebenfalls schwerbehinderte Kind reiseunfähig wurde.

 Die Versorgung dieser Menschen ist in Polen nicht gesichert. Zurückgeschobenen droht die Inhaftierung, es fehlt an hinreichender medizinischer Versorgung und einer adäquaten Unterbringung. Seit Jahren berichten Nichtregierungsorganisationen (NGO) und der UNHCR über Mängel im polnischen Asylsystem und über Diskriminierungen. Hinzu kommen die Gefahr der Kettenabschiebung nach Russland und die dortige Bedrohung durch Misshandlung und Folter.

„Die deutschen Behörden ignorieren die Warnungen der NGOs und schieben weiter nach Polen ab. Wir fordern einen sofortigen Rückschiebestopp nach Polen und die Übernahme des Selbsteintrittsrechtes für sogenannte Dublin-Fälle durch Deutschland“, bekräftigt Fanny Dethloff.

In dieser Situation, in der Menschen von Abschiebungen in einen faktisch unsicheren “sicheren Drittstaat“ bedroht sind, ist Kirchenasyl oftmals die einzige Möglichkeit, ihr Leben zu schützen. Kirchengemeinden in Deutschland werden sich auch weiterhin für Menschenrechte einsetzen.

Für den Vorstand
Fanny Dethloff

E-Mail: fanny.dethloff@oemf.nordkirche.de;
Mobil: 01511 – 411 87 15

 

Quellenangaben:

Pressemitteilung vom 20.02.2014: Skandal: Bayerische Polizei räumt Kirchenasyl

Gemeinsame Pressemitteilung des Bayrischen Flüchtlingsrats, der Ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche und des Ökumenischen Kirchenasylnetzes Bayern.http://www.kirchenasyl.de/?portfolio=skandal-bayerische-polizei-raeumt-kirchenasyl

Bericht des UNHCR – Homelessness and Access to Housing among Asylum-seekers, Refugees and Persons with International Protection in POLANDhttp://www.unhcr-centraleurope.org/pdf/where-we-work/poland/where-is-my-home-poland.html

Bericht der Gesellschaft für bedrohte Völker über die Lage von Tschetschenen in Polen https://www.gfbv.de/inhaltsDok.php?id=2158

Bericht in der taz zur Abschiebung einer tschetschenischen Familie mit ihren schwerbehinderten Kindern
http://www.taz.de/Fluechtlinge-aus-Berlin-abgeschoben/!133391/

Stellungnahme von PRO ASYL – Flüchtlinge aus Tschetschenien: Zu Hause gefährdet, in Deutschland von Abschiebung bedroht
http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/fluechtlinge_aus_tschetschenien_zu_hause_bedroht_auf_der_flucht_kriminalisiert_von_abschiebung_be/

 

Die Pressemitteilung kann hier als PDF heruntergeladen werden: 2014-02-21 PM_Räumung eines Kirchenasyls in Augsburg

« Zurück zur Übersicht