17.12.2013
SUSPENDED LIVES – Flüchtlingsleben in der Warteschleife

»Wenn Du ein Flüchtling bist, musst du bezahlen, und Du bezahlst mit einem Stück deines Lebens.«

Berlin, den 03. Mai 2012.

Veranstaltungsreihe zur EU-Außengrenze Malta mit dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst Malta (JRS). Die Filmproduktion SUSPENDED LIVES zeigt die Perspektive der Flüchtlinge auf die europäische Grenzpolitik.

Gemeinsam mit dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst Malta (JRS) lädt die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft »Asyl in der Kirche« e.V. vom 9. – 22. Mai 2012 zu einer Veranstaltungsreihe in mehreren deutschen Städten ein. Die aktuelle europäische Flüchtlings- und Asylpolitik und ihre Auswirkungen auf die Lebensrealität von Menschen auf der Flucht werden dabei eindrücklich dargestellt. Kristina Zammit und Goitom Yosief von JRS stellen ihren Film SUSPENDED LIVES vor und berichten über ihre Arbeit. In den Flüchtlingslagern Maltas leistet der JRS rechtlichen und seelsorgerischen Beistand und setzt sich für die Umsetzung menschenrechtlicher Standards in der Flüchtlingsaufnahme ein.

Die 2009/10 auf Malta entstandene Dokumentation, die nun zum ersten Mal außerhalb Maltas gezeigt wird, erzählt sieben Geschichten von Flüchtlingen, die in den vergangenen Jahren auf Malta angekommen sind: Vier alleinreisende Männer, eine Frau und ihr minderjähriger Sohn sowie ein Paar mit ihren Kindern. Die meisten von ihnen erreichten Malta per Boot, alle beantragten Asyl. Sie berichten von ihren Erfahrungen der Angst, der Verfolgung und ihrer Flucht durch die Wüste und über das Mittelmeer bis an die Küste Maltas. Der Film selbst diskutiert weniger die Fragen um Asylpolitik, EU-Außengrenzen oder der Dublin II-Verordnung, sondern legt seinen Schwerpunkt auf individuelle menschliche Perspektiven. Die Stimme der Flüchtlinge soll Gehör finden.

»Anspruch und Wirklichkeit beim Flüchtlingsschutz an den EU-Außengrenzen: Menschenrechte und Bibel im Dialog« – unter diesem Motto führte die Ökumenische BAG »Asyl in der Kirche« e.V. im September 2011 eine Internationale Sommeruniversität auf Malta durch. Dabei wurde die europäische Grenz- und Asylpolitik am Beispiel der menschenrechtswidrigen Bedingungen in den Flüchtlingsauffanglagern auf Malta kritisch überprüft. Das Projekt erhielt breite Unterstützung von Seiten der EKD, von evangelischen Landeskirchen und dem Programm »Jugend in Aktion« der Europäischen Union.

Erfahrungen und Fragen dieses Projekts bezüglich der Verantwortung aller europäischen Staaten für die EU-Außengrenzen, vor allem im Hinblick auf die Dublin II-Verordnung (2003), nach der täglich Menschen akut von innereuropäischen »Rückschiebungen« bedroht sind, werden in die Veranstaltungsreihe einfließen.

Verschiedene Partnerorganisationen wie regionale Diakonische Werke und das Ökumenische Netzwerk »Initiative Kirche von unten« (IKvu) unterstützen die Veranstaltungsreihe und sind Kooperationspartner.

Termine:
Hamburg, 09.05. // 19.00 Uhr, Hauptkirche St. Jacobi, Jakobikirchhof 22
Berlin, 10.05. // 19:00 Uhr, Passionskirche, Marheinekeplatz 1
Hamburg, 14.05. // 19.00 Uhr, Rathaus, Rathausmarkt 1
Kiel, 15.05. // 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr, Fachtagung »Flüchtlinge im Mittelmeer«, Kieler Landtag
Mannheim, 19.05. // 10.30 Uhr, Katholikentag, Evang. Johanniskirche, Rheinaustr. 19
Frankfurt/Main, 22.05. // 19.30 Uhr, Ökumenisches Zentrum Christuskirche, Beethovenplatz, Westend

Kontakt: Fanny Dethloff
dethloff.nka@nordelbien.de // +49-1511-411 87 15
Informationen zur Veranstaltungsreihe: www.kirchenasyl.de

« Zurück zur Übersicht

Bleiben Sie informiert

Kirchenasyl unterstützen