17.12.2013
»Sonst wär‘ ich nicht mehr hier!«

Dritte empirische Untersuchung über Kirchenasyl und Gästewohnungen erschienen

Die Ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche e.V. hat unter dem Titel »Sonst wär’ ich nicht mehr hier!« eine empirische Untersuchung über Kirchenasyl und Gästewohnungen veröffentlicht.

Evaluiert werden unter anderem die Gründe für die Aufnahme der Flüchtlinge und MigrantInnen ins Kirchenasyl, die durchschnittliche Dauer, rechtliche Schritte und Ergebnisse des Kirchenasyls. Von den untersuchten Fällen endeten 88,1 % positiv, eine drohende Abschiebung konnte also – vorläufig oder dauerhaft – verhindert werden.

Befragt wurden die Gemeinden auch auf die Auswirkungen des Kirchenasyls auf das Gemeindeleben. Trotz eines oft hohen Einsatzes an Zeit, Kraft und Ressourcen zeugt das Gros der Antworten von überaus positiven Erfahrungen der Solidarisierung, der Belebung und Vertiefung des Gemeindelebens durch Kirchenasyl. Auch berichten zahlreiche Gemeinden von fortgesetzten Kontakten zu den KirchenasylbewohnerInnen auch nach Ende des Kirchenasyls. Die Studie geht außerdem auf einzelne Fälle von Kriminalisierung der UnterstützerInnen ein.

Anders als die Vorgängerstudien beleuchtet ein zweiter Teil das Konzept kirchlicher Gästewohnungen für Menschen ohne Aufenthaltspapiere, das in einigen Regionen Deutschlands bereits praktiziert wird. Erfahrungen und Hintergründe werden ausgeführt.

Die Studie basiert auf einer schriftlichen Umfrage unter allen evangelischen, katholischen und freikirchlichen Kirchengemeinden oder Klöstern, die in den Jahren von 2001 bis 2007 in Deutschland Kirchenasyl gewährten.

Die Broschüre ist umfasst 46 Seiten und kann zum Preis von 3,00 Euro über die BAG Asyl in der Kirche bezogen werden. Eine formlose Nachricht an info@kirchenasyl.de mit Lieferanschrift genügt.

Kontakt:
Katrin Sambarth

Ökumenische BAG Asyl in der Kirche e.V.
Lindenstr. 85
10969 Berlin
Tel. +49-30-25 89 88 91
Fax +49-30-25 89 89 64
info@kirchenasyl.de
www.kirchenasyl.de

« Zurück zur Übersicht

Bleiben Sie informiert

Kirchenasyl unterstützen