09.01.2014
Gott ist der Fremde – Wie die Bibel als Buch der Migranten und Flüchtlinge gelesen werden kann

Abraham und Sarah sind Migranten, die Brüder Josephs wohl die ersten Wirtschaftsflüchtlinge und auch Jesus wurde schon als Säugling zum Flüchtlingskind: Fanny Dethloff, Pastorin und Beauftragte für Menschenrechte, Flucht und Migration der Nordkirche, erläutert, warum die Bibel für sie ein Buch der Migranten und Flüchtlinge ist und wie sich das in ihrer Arbeit niederschlägt.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag aus zeitzeichen – Evangelische Kommentare zu Religion und Gesellschaft, Ausgabe 12/2013:
Dethloff zeitzeichen_12-2013

« Zurück zur Übersicht

Bleiben Sie informiert

Kirchenasyl unterstützen