20.01.2016
Newsletter 1/2016

Liebe Freundinnen und Freunde der Kirchenasylbewegung,

im aktuellen Newsletter haben wir, die BAG Asyl in der Kirche, wieder eine Auswahl von Neuigkeiten und Ankündigungen zum Thema Kirchenasyl und Flüchtlingspolitik zusammengestellt.

Sie finden fortlaufend wie gewohnt den aktuellen Stand der Kirchenasyl-Statistik. Ständige Updates dazu können Sie auf unserer Homepage unter www.kirchenasyl.de nachlesen.

Nachfolgend haben wir für Sie eine Übersicht interessanter Schlagzeilen aus dem Monat Dezember im Pressespielgel zusammengestellt. Wenn Sie die Artikel lesen möchten, folgen Sie bitte einfach dem markierten Link auf die Website.

Den nächsten Newsletter, in dem wir die Nachrichten aus Januar zusammengestellt haben, werden wir im Februar 2016 verschicken.

Sollten Sie Veranstaltungen organisieren, die von Interesse sein könnten und die wir bewerben sollen, lassen Sie es uns bitte wissen unter
info@kirchenasyl.de.

Mit freundlichen Grüßen,

Genia Schenke Plisch
Jan Rouven Drunkenmölle

Die BAG finden Sie auch auf facebook!

In eigener Sache

Pressemitteilung vom 16.12.2015

 Kirchenasyl weiter notwendig

Drastische Einschränkung des Grundrechts auf Asyl 

Vertreter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), der Kirchen und der Ökumenischen BAG Asyl in der Kirche trafen sich am 26. November in Nürnberg mit dem Ziel, die zurückliegende Testphase zum Kirchenasyl zu bewerten: Seit März wurde von den Beteiligten eine direktere Kommunikationspraxis zwischen Bundesamt und Kirchen mit dem Ziel getestet, Härtefälle im Kirchenasyl bereits im Vorfeld zu vermeiden.

Als Ergebnis des Gesprächs wurde einerseits festgehalten, dass das Bundesamt die Praxis des Kirchenasyls weiterhin respektieren wird. Die Kommunikation zwischen BAMF und Kirchen wurde als konstruktiv bewertet und eine Fortsetzung der Versuchsphase wird von beiden Seiten gewünscht.

So konnte etwa bei 300 direkt beim BAMF als Härtefall eingereichten Fällen in den vergangenen Monaten eine Abschiebung verhindert werden. Oft konnten Fristen und Wartezeiten im Kirchenasyl verkürzt werden, weil das Bundesamt  den sogenannten “Selbsteintritt” – die Zuständigkeit Deutschlands für das Asylverfahren – erklärte, teilweise erübrigte  sich ein Kirchenasyl , weil bereits im Vorfeld Lösungen gefunden werden konnten. Die Ökumenische BAG Asyl in der Kirche setzt auch in Zukunft weiter auf eine konstruktive Kommunikation mit dem BAMF, um Geflüchtete  vor unzumutbaren Härten zu bewahren.

Änderungen im Asylrecht

Die aktuellen Verschärfungen im Asylrecht werden auch für die Praxis des Kirchenasyls Konsequenzen haben – das Grundrecht auf Asyl wurde durch sie drastisch eingeschränkt: Menschen werden vor der Prüfung ihres individuellen Asylbegehrens in solche mit guter und solche mit schlechter Bleibeperspektive eingeteilt. Dies betrifft insbesondere Menschen aus sogenannten sicheren Herkunftsstaaten. Abschiebungen dürfen nicht mehr angekündigt werden. Rücküberstellungen in europäische Ersteinreiseländer sollen vermehrt durchgeführt werden. Nicht zuletzt ist die Überlegung, Afghanistan zu einem sicheren Herkunftsstaat zu erklären, skandalös.

„Solche Gesetze konterkarieren Flüchtlingsschutz. Sie sind geleitet von Abschreckung“, sagt Dietlind Jochims, Vorsitzende der BAG Asyl in der Kirche. „Noch ist nicht absehbar, wie sich das auf die Zahl der Kirchenasyle auswirkt. Klar ist aber bereits jetzt, welch große Angst und Verunsicherung die Maßnahmen auslösen.“

Kirchenasyle werden auch weiterhin nötig sein, um Menschen vor Abschiebung zu schützen. Wir danken allen Kirchengemeinden, die dies vor Ort tun. Wie wichtig und notwendig zivilgesellschaftliches Engagement ist, um Geflüchteten zur Seite zu stehen, haben nicht zuletzt die vergangenen Wochen und Monate gezeigt. Für solches Engagement steht auch Kirchenasyl – erst recht in Zeiten der Abschreckung.

Dietlind Jochims
Vorsitzende der Ökumenischen BAG Asyl in der Kirche e.V.

Die Pressemitteilung können Sie hier auch als PDF herunterladen: 2015-12-16_PM_Kirchenasyl weiter notwendig


I. Aktuelle Statistik

Aktuell zum 20.01.2016

Wir wissen zurzeit von 277 Kirchenasylen mit mindestens 449 Personen, davon sind etwa 103 Kinder. 241 der Kirchenasyle sind sogenannte Dublin Fälle. 

Jahresverlauf 2015:

Datum

Kirchenasyle

Personen /davon Kinder

Dublin Fälle

11.12.

278

453 / 102

244

16.11.

281

446 / 98

250

14.10.

284

436 / 94

254

03.09.

297

452 / 95

262

03.08.

293

454 / 95

256

10.07.

291

488 / 125

247

05.06.

251

459 / 126

217

07.05.

244

438 / 121

209

07.04.

237

426 / 118

205

10.03.

222

411 / 118

190

20.02.

226

411 / 125

187

09.01.

200

359 / 109

169

 

II. Pressespiegel*

II.I       Kirchenasyl

03.12.15 onetz.de
Edelsfeld gewährt Kirchenasyl
24 Stunden hatten Pfarrerin Ulla Knauer und der Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde Edelsfeld-Kürmreuth Zeit für die schwerwiegende Entscheidung. Sie fiel für die Mitmenschlichkeit aus.

05.12.15 stuttgarter-nachrichten.de
Kaum Fälle von Kirchenasyl, aber Interesse an Religion
Die Kirchen im Südwesten freuen sich über ein teils reges Interesse an religiösen Angeboten.

11.12.15 abendblatt.de
Kloster für Kirchenasyl geehrt
Benediktiner in Nütschau erhalten „Leuchtturm des Nordens“ vom Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein

12.12.15 de.radiovaticana.va
Anstieg bei Kirchenasyl-Fällen
Die Zahl der Kirchenasyl-Fälle ist nach Angaben der ökumenischen Bundesarbeitsgemeinschaft „Asyl in der Kirche“ wieder gestiegen.

14.12.15 badische-zeitung.de
Vor zehn Jahren lebte Familie Murad im Kirchenasyl
„Die Zahl der Menschen, die vor Gefahren und Willkür durch ein Kirchenasyl geschützt werden, steigt wieder. Aktuell gibt es in der Bundesrepublik 291 Kirchenasyle in denen 459 Personen leben.“

14.12.15 katholisch.de
Jahresrückblick – Streit um Kirchenasyl
Es sind nur wenige hundert Fälle im Jahr – trotzdem kommt es im Frühjahr wegen des Kirchenasyls zum Streit zwischen den Kirchen und der Politik.

16.12.15 all-in.de
Happy End nach Kirchenasyl in Immenstadt: Frau aus Syrien darf bleiben
Zwei Frauen und ein Kind sollten nach Italien abgeschoben werden.

17.12.15 dbk.de
Kirchenasyl: BAMF und christliche Kirchen wollen neues Verfahren fortsetzen
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und die christlichen Kirchen Deutschlands ziehen eine positive Bilanz ihres neuen gemeinsamen Vorgehens bei strittigen Fällen des Kirchenasyls.

17.12.15 bamf.de
Kirchenasyl: Neues Verfahren wird fortgesetzt
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und die christlichen Kirchen Deutschlands ziehen eine positive Bilanz ihres neuen gemeinsamen Vorgehens bei strittigen Fällen des Kirchenasyls.

18.12.15 welt.de
Kirchenasyl wird zur permanenten Einrichtung
Weiterhin nehmen viele Gemeinden Menschen auf, denen die Abschiebung droht.

19.12.15 wn.de
Plötzlich Asyl in der Kirche
In Lienen hat im Frühjahr 1996 ein etwa vierwöchiges Kirchenasyl stattgefunden.

21.12.15 pz-news.de
Junger Yezide darf bei seiner Familie in Pforzheim bleiben
Die Freude ist dem 22-Jährigen trotzdem anzumerken: Nach gut einem Monat im Büchenbronner Kirchenasyl ist er seit Freitag wieder mit seiner Familie vereint.

24.12.15 mittelbayerische.de
„An die Menschenwürde erinnern“
Die katholische Pfarrei St. Nikolaus in Bad Abbach gewährt Kirchenasyl.

24.12.15 rp-online.de
Abdi zwischen Recht und Unrecht
Wer ist der junge Somalier, der seit anderhalb Jahren Kirchenasyl hat, und wie kann es mit ihm weiter gehen?

26.12.15 augsburger-allgemeine.de
Aus dem Kirchenasyl ins Grandhotel
Monatelang versteckten sich fünf Tschetschenen in der Stadtberger Kirche.

29.12.2015 echo-online.de
19 Jahre alter Eritreer darf auf „Aufenthaltsgestattung“ hoffen
Efrem, ein 19 Jahre alter Eritreer, der nach Italien abgeschoben werden sollte, bekommt vermutlich eine sogenannte Aufenthaltsgestattung von den deutschen Behörden.


II.II      Kirchen unterstützen Flüchtlinge

07.12.15 regensburg-digital.de
CAMPUSAsyl erhält den Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus der Deutschen Bischofskonferenz
Bei dem Festakt in der Berliner Gedenkkirche Maria Regina Martyrum wurden drei Initiativen aus ganz Deutschland mit dem Preis ausgezeichnet.

07.12.15 merkur.de
Nachtkirche: Besucher müssen sich registrieren wie Flüchtlinge
Flüchtlinge willkommen – das war das Motto der jüngsten Nachtkirche in Germering.

08.12.15 ndr.de
Flüchtlinge: Nordkirche sieht Politik gefordert
Zurzeit engagieren sich rund 12.000 Ehrenamtliche der Nordkirche in der Flüchtlingsarbeit.

12.12.15 derwesten.de
Pfarrer: Kirche muss an der Seite der Armen stehen
„Flüchtlingen zu helfen – das ist für Christenmenschen das erste Gebot“, sagt Dr. Hans-Udo Schneider, ehemaliger Industrie- und Sozialpfarrer im Kirchenkreis Gladbeck-Bottrop-Dorsten.

14.12.15 migazin.de
Der Westen ist mitverantwortlich für Flüchtlingsbewegungen
An der aktuellen Flüchtlingssituation hat nach Ansicht von Prof. Wolf-Dieter Just der Westen einen gehörigen Anteil.

25.12.15 rbb-online.de
Kirchen appellieren an Offenheit gegenüber Flüchtlingen
Das Thema Flucht spielt in diesem Jahr eine zentrale Rolle in den Weihnachtsgottesdiensten.

29.12.15 nwzonline.de
Kirche warnt vor Abschottung Europas
Bischof Janssen lehnt militärisches Eingreifen in Syrien ab


III. Hinweise

III.I Tipps

In unseren eigenen Worten
Geflüchtete Frauen in Deutschland erzählen von ihren Erfahrungen
Aktivistinnen vom International Women Space (IWS) haben es sich als Aufgabe gesetzt, die Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen in Deutschland zu dokumentieren.


III.II Veranstaltungshinweise

25.01.16

19-21.00 Uhr

Im Haus am Dom, 60311 Frankfurt

„Warum Sie zu uns kommen…“ – Fluchtursachen Syrien

23.02.16

9-17.30 Uhr

Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin

„Aus den Augen, aus dem Sinn – Auslagerung und Regionalisierung von Migrationskontrolle und Fluchtbewegungen“

26. – 28.02.16

 

Kampnagel, Jarrestraße 20,
22303 Hamburg

International conference of refugees & migrants

12.03.16

Verschiedene Orte auf der Welt

Improv without borders

20.03.16

Platz der Luftbrücke, Berlin

Carnival Al-Lajiìn – Demonstration of
My Right is Your Right! on the
Global Day of Action against Racism

 

Den Newsletter können Sie hier auch als PDF herunterladen: Newsletter 1_2016

 

* Hinweis: Bei den kursiv gedruckten, zitierten Sätzen handelt es sich um die Anfänge einer Auswahl von Artikeln, die sich in den letzten Wochen mit dem Thema Kirchenasyl beschäftigt haben. Sie geben nicht zwingend die Meinung der Redaktion wider. Die Hyperlinks der Überschriften verweisen auf die Quellen, sie sind für ihre Inhalte selbst verantwortlich. Am Erscheinungstag des Newsletters waren alle noch aktuell und zugänglich.

« Zurück zur Übersicht